Informationen zum Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

unser SRH Zentralklinikum ist ein besonders geschützter Raum für unsere Patientinnen und Patienten. Aus diesem Grunde gelten die folgenden Regelungen. Besuche in unserem SRH Zentralklinikum sind derzeit grundsätzlich nicht möglich.

Ausnahmen gelten generell nur für werdende Väter, die zur Entbindung dabei sein dürfen, sowie für Schwerstkranke und Leidende am Lebensende nach Rücksprache mit dem zuständigen Arzt oder der zuständigen Ärztin. 

Termine in Ambulanzen oder der Poliklinik

  • Wir bitten Menschen mit Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Halskratzen), von Besuchen im Klinikum abzusehen – aus Rücksicht auf unsere Patienten und unser Personal.
  • Bitte halten Sie im ganzen Klinikum 1,5m Abstand zu anderen Menschen und tragen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz
  • Bitte kommen Sie alleine. Aus Gründen des Infektionsschutzes dürfen die Ambulanz und der Wartebereich nur von Patientinnen und Patienten betreten werden. Sollten Sie Hilfe benötigen, rufen Sie uns bitte vorher an – gemeinsam finden wir eine Lösung.
  • Bitte seien Sie pünktlich. 10 Minuten vor Ihrem Termin da zu sein, ist vollkommen ausreichend und erleichtert unsere Abläufe.
  • Zur Sprechstunde nur nach Voranmeldung. Sollte sich an Ihrem Termin etwas ändern, informieren Sie uns bitte telefonisch.
  • Bitte nutzen Sie nur die vorgegebenen Warteflächen. Jede Ambulanz verfügt über eine eigene Wartefläche. Bitte nutzen Sie nur diese.

Zu Fragen mit dem Umgang zur aktuellen Situation zu Corona/COVID-19 in Suhl können sie die Hotline der Stadt gerne kontaktieren: 03681 74-4040. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

ZURÜCK

Perinatalzentrum Level 1

Unser Herz schlägt für die Allerkleinsten: In unserem Perinatalzentrum Level 1 behandeln und betreuen wir werdende Mütter und Kinder ab der Lebensfähigkeit.

Unser Profil
Starthilfe für die Allerkleinsten

Perinatal bedeutet „rund um die Geburt“. Ein Perinatalzentrum Level 1 darf Frühgeborene ab der Grenze zur Lebensfähigkeit betreuen – die höchste Stufe, die es gibt. So werden hier bereits sehr kleine Frühgeborene, z.B. mit 24 Schwangerschaftswochen oder einem Geburtsgewicht unter 500g ab der Geburt in unserem Zentrum behandelt. 

Die umfassende Versorgung kranker und sehr kleiner Früh- und Neugeborener hat in Suhl eine lange Tradition. Unser Perinatalzentrum Level 1 ist eines von drei Zentren in ganz Thüringen. Hier kümmern sich die Fachdisziplinen Geburtshilfe, Pädiatrie, Kinderchirurgie und das Sozialpädiatrische Zentrum um werdende Familien mit Risikofaktoren und Kinder, die teilweise viel zu früh zur Welt kommen.

Neben der fachkundigen Medizin spielt die entwicklungsfördernde, familienzentrierte Pflege und die behutsame Anleitung junger Eltern die allergrößte Rolle. Unsere kleinen Schützlinge sollen beim Start ins Leben so gut es geht begleitet und gefördert werden.

Unsere Leistungen Für uns sind die Kleinsten die Größten

Aufgrund der optimalen Zusammenarbeit in unserem Perinatalzentrum stehen auch besonders bedürftigen Frühgeborenen oder schwerkranken Neugeborenen alle notwendigen Therapien kurzfristig zur Verfügung. So können durch die Kolleginnen und Kollegen der Kinderchirurgie auch komplexe Fehlbildungen schonend therapiert werden. Die Begleitung im stationären Aufenthalt und schrittweise Vorbereitung der Entlassung nach Hause erfolgt durch das Team der Neonatologie und durch Unterstützung der Psychologinnen und Sozialpädagogen des Sozialpädiatrischen Zentrums des SRH Zentralklinikums Suhl.

  • Schwangerschaften
  • Risikoschwangerschaften
  • Frühgeburt
  • Mehrlingsgeburten
  • Schwangerschaftserkrankungen
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Vorzeitiger Blasensprung
  • Frühgeborene ab der Grenze zur Lebensfähigkeit
  • Komplexe Fehlbildungen und Erkrankungen Neu- und Frühgeborener
  • Entwicklungsstörungen & Stoffwechselerkrankungen
  • Vorgeburtliche Risiken (Blutgruppenunverträglichkeit, Infektionen, Fehlbildungen)
  • Regelmäßige Perinatale Fallkonferenzen
  • Vorgeburtliche Diagnostik
  • NIPT: nicht-invasiver pränataler Test (fetaler DNA-Test aus dem Blut der Mutter)
  • Geburtsplanung
  • Geburtswanne
  • Wendung bei anormaler Lage des Kindes
  • Kindgerechte Versorgung – Entwicklungsfördernde und familienzentrierte Versorgung und betreung von Kind bzw. FamilieModernste Beatmungs- und Überwachungstechnik (z.B. Hochfrequenzoszillation, amplitudenintegriertes EEG,
  • Rooming in
  • Neugeborenen-Notarzt-System zur Außerklinischen Versorgung und zum sicheren Transport von kranken Neugeborenen oder sehr kleinen Frühgeborenen aus anderen Kliniken in unser Perinatalzentrum (Einsatz des ansässigen Rettungshubschraubers oder Rettungswagen mit modernem Transportinkubator und Frühgeborenenbeatmungsgerät)
  • Kontinuierliche und bedarfsgerechte Beratung (Sozialmedizinische und psychologische Betreuung)
  • Ultraschalldiagnostik inkl. Echokardiographie
  • Fetales MRT
  • Nachuntersuchung unter anderem am Sozialpädiatrischen Zentrum im SRH Zentralklinikum Suhl

Wir haben zwei Ziele in unsere Zentrum: Die Gesundheit werdender Mütter zu gewährleisten. Und ihren Kindern einen möglichst optimalen Start ins Leben zu ermöglichen.

Chefarzt Dr. med. Matthias Schmidt

Die sensible Begleitung kranker Neugeborener und Frühgeborener während der ersten unsicheren Schritte ins Leben ist neben den intensivmedizinischen Möglichkeiten die Stärke unseres Teams.

Zentrumsleiter Chefarzt Dr. med. Sebastian Horn
Level 1
Level 1

Frühgeborenen-Versorgung auf dem höchsten Niveau

In Deutschland gibt es für die Betreuung Neu- und Frühgeborener vier Versorgungsstufen mit jeweils definierten personellen und technischen Strukturen. Die höchste Versorgungsstufe findet sich in Level-1-Zentren. Diese Zentren unterliegen allerstrengsten Qualitätsüberprüfungen. Sie sind für sämtliche Risiken rund um eine (Früh-)Geburt qualifiziert und ausgestattet und dürfen extrem frühgeborene Kinder ab der Grenze zur Lebensfähigkeit behandeln. Auch ein Neugeborenen-Notarztsystem zur Versorgung und den Transport kranker Neugeborener und Frühgeborener muss vorhanden sein. Für uns im SRH Zentralklinikum Suhl ist die Frühchenmedizin seit jeher eine Herzensangelegenheit. Mit viel Engagement, Sachverstand und Zuwendung kümmern wir uns um Frühstgeborene und kranke Neugeborene. Auf unserer Neonatologischen Intensiv- & Überwachungsstation sind sie in den besten Händen. Unser Zentrum kann zu jeder Zeit auf Fachärzte anderer Disziplinen, wie beispielsweise Kinderchirurgie, Kinderkardiologie, Hals-Nasen- & Ohrenheilkunde, Augenheilkunde, , Kinderorthopädie und Anästhesie zurückgreifen. Gemeinsam machen wir uns für die Allerkleinsten stark.

auf unserer Spezialstation
auf unserer Spezialstation

Entwicklungsfördernd und familienzentriert

Eine Stärke unseres Perinatalzentrums der höchsten Leistungsstufe ist die vielfältige Kompetenz. Obwohl an der optimalen Versorgung der Früh- und Neugeborenen viele Disziplinen aus dem gesamten Klinikum beteiligt sind, haben unsere kleinen Patienten immer ihren festen Platz: Sie werden stets auf der Neugeborenenstation S 3.5 betreut.

Als besonders geschützter Bereich bietet die Station 3.5 neben der Möglichkeit zur maximalen Überwachung und Therapie  eine umfassende pflegerische Betreuung von Kind und Familie. Fachkinderkrankenschwestern kümmern sich 24 Stunden am Tag um unsere Patienten und begleiten zusammen mit den Eltern die unheimlich wichtige Entwicklung der Kinder. Der erfolgreiche Start ins Leben kann somit nur ein einem familienzentrierten Umfeld optimal gelingen.

Nachuntersuchungen gehören für uns dazu

Gerade bei frühgeborenen Kindern ist die Nachsorge besonders wichtig. Sie dient dazu, eventuelle Probleme im Entwicklungsprozess zu erkennen und diesen gezielt entgegenzuwirken. Dafür arbeiten wir eng mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum und anderen Fachdisziplinen am Zentralklinikum zusammen. Als Perinatalzentrum Level 1 sind wir verpflichtet, Eltern mit frühgeborenen Kindern nach zwei Jahren zu einer umfassenden Nachuntersuchung einzuladen. Für die Untersuchung der Kinder verwenden wir einen standardisierten Test (Bayley-III), der die Motorik und die kognitiven Leistungen der ehemals Frühgeborenen bewertet. Wenn Unterstützung notwendig ist, können die Kinder zum Beispiel mit Physiotherapie behandelt werden oder aber andere umfassende Hilfen im Sozialpädiatrischen Zentrum in Anspruch nehmen.

Zusätzlich bieten wir Eltern aber an, schon früher zur Nachsorge zu uns zu kommen, sollte z.B. eine behandlungsbedürftige Sehbehinderung vorliegen. Hier arbeiten wir eng mit der Augenklinik des Zentralklinikums und mit einer regionalen Frühförderstelle zusammen.

Infos rund um die Geburt Unser virtueller Eltern-Info-Abend

Alle Informationen rund um die Entbindung in unserem Geburtszentrum der höchsten Versorgungsstufe gibt es in unserem virtuellen Eltern Info Abend. 

Frühgeborenen-Medizin Jahrzehntelange Erfahrung

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Situation sind Besuche bei Patientinnen und Patienten nicht möglich.