Informationen zum Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

unser SRH Zentralklinikum ist ein besonders geschützter Raum für unsere Patientinnen und Patienten. Aus diesem Grunde gelten die folgenden Regelungen. Besuche in unserem SRH Zentralklinikum sind derzeit grundsätzlich nicht möglich.

Ausnahmen gelten generell nur für werdende Väter, die zur Entbindung dabei sein dürfen, sowie für Schwerstkranke und Leidende am Lebensende nach Rücksprache mit dem zuständigen Arzt oder der zuständigen Ärztin. 

Termine in Ambulanzen oder der Poliklinik

  • Wir bitten Menschen mit Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Halskratzen), von Besuchen im Klinikum abzusehen – aus Rücksicht auf unsere Patienten und unser Personal.
  • Bitte halten Sie im ganzen Klinikum 1,5m Abstand zu anderen Menschen und tragen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz
  • Bitte kommen Sie alleine. Aus Gründen des Infektionsschutzes dürfen die Ambulanz und der Wartebereich nur von Patientinnen und Patienten betreten werden. Sollten Sie Hilfe benötigen, rufen Sie uns bitte vorher an – gemeinsam finden wir eine Lösung.
  • Bitte seien Sie pünktlich. 10 Minuten vor Ihrem Termin da zu sein, ist vollkommen ausreichend und erleichtert unsere Abläufe.
  • Zur Sprechstunde nur nach Voranmeldung. Sollte sich an Ihrem Termin etwas ändern, informieren Sie uns bitte telefonisch.
  • Bitte nutzen Sie nur die vorgegebenen Warteflächen. Jede Ambulanz verfügt über eine eigene Wartefläche. Bitte nutzen Sie nur diese.

Zu Fragen mit dem Umgang zur aktuellen Situation zu Corona/COVID-19 in Suhl können sie die Hotline der Stadt gerne kontaktieren: 03681 74-4040. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Zurück

Tipps für das Ende Ihres Klinik-Aufenthalts

Dem Ende der Krankenhausbehandlung sehen die meisten Patientinnen und Patienten entgegen. Viele Fragen stellen sich gerade dann, wenn der Entlasstag naht. Wir möchten Ihnen dabei helfen, hier schon die richtigen Antworten zu finden.

Kontakt mit dem Entlassmanagement / Sozialdienst

Nach einem Klinikaufenthalt ist die Situation für viele Patientinnen und Patienten noch mit Einschränkungen verbunden. In den ersten Wochen, manchmal aber auch über längere Zeit, ist das Alltagsleben ohne Unterstützung nur schwer oder gar nicht mehr zu bewältigen. Deswegen berät Sie unser Sozialdienst bereits im Krankenhaus bezüglich der für Sie besten Anschlussversorgung und unterstützt Sie bei Anträgen und organisatorischen Fragen, beispielsweise für eine Anschluss-Rehabilitation, ambulante Krankenpflege, Heil- oder Hilfsmittel. Schon bei Ihrem Aufnahmegespräch werden Sie über das Entlassmanagement aufgeklärt. Das Pflegeteam von Ihrer Station gibt dem Sozialdienst automatisch Bescheid, wenn es in Ihrem Fall Beratungsbedarf gibt.

+49 03681 35-9

Ein abschließendes Gespräch mit dem Arzt

Wenn Ihr Entlassungstermin naht, wird Ihr behandelnder Arzt das Gespräch mit Ihnen suchen. Sie reden über den geplanten Entlassungstag und mögliche Verordnungen oder empfohlene Anschlussbehandlungen. Im Arztgespräch können Sie Ihre Fragen zur Behandlung und zur Weiterbehandlung stellen.

Entlassung meist bis 10:00 Uhr
Entlassung meist bis 10:00 Uhr

Alles geplant für den Entlasstag

In der Regel sind alle Stationen bemüht, Sie am Entlasstag bis 10:00 Uhr aus der Krankenhausbehandlung zu entlassen. Hierbei werden Ihnen Unterlagen für Ihren weiterbehandelnden Arzt sowie ein Medikationsplan und Medikamente bis zum nächstmöglichen Arztbesuch (in der Regel am gleichen Tag oder am Folgetag nötig) ausgehändigt. Sollte die Entlasszeit aus organisatorischen Gründen anders geregelt sein, informiert Sie Ihr Arzt / Ihre Ärztin oder Ihr Pflegeteam. Wir bitten Sie am Entlasstag Ihr Zimmer zur besprochenen Zeit bereits zu verlassen, sodass es für neue Patientinnen und Patienten hergerichtet werden kann. Gerne können Sie unsere verschiedenen Patienten-Aufenthaltsräume nutzen, um sich die Wartezeit bis Ihrer Abholung zu vertreiben.

Bei und nach Entlassung An was sollten Sie vielleicht noch denken?

  • Telefonkarte zurückgeben: Sollten Sie eine Telefonkarte gelöst haben, ist nun die Zeit, sie am Telefonautomat im Foyer zurückzugeben. Ihnen wird Ihr Pfandbetrag 1:1 zurückgezahlt.
  • Bescheinigung über stationären Aufenthalt: Oftmals benötigen Sie zum Nachweis Ihres Krankenhausaufenthalts eine Bescheinigung über Ihren stationären Aufenthalt. Diese Bescheinigung erhalten Sie an unserer Zentralen Information im Foyer.
  • Parkkärtchen entwerten: wenn alle anderen Wege erledigt sind, entwerten Sie zuletzt bitte Ihr Parkkärtchen am Parkautomat im Foyer oder im Parkhaus.

Sollten Sie nicht mit dem eigenen Auto angereist sein, empfiehlt es sich, Angehörige schon frühzeitig über Ihren Entlasstag zu informieren. Nur im Ausnahmefall erstattet die Krankenkasse bei der Entlassung die Transportkosten nach Hause. Wir empfehlen daher, schon frühzeitig selbst eine Fahrgelegenheit zu organisieren.

Normalerweise haben Sie am Entlasstag ausreichend Zeit, nach dem Frühstück all Ihre persönlichen Gegenstände, Wertsachen und Artikel des täglichen Gebrauchs in aller Ruhe einzupacken. Schauen Sie ruhig noch einmal den Nachtschrank, den Kleiderschrank und das Bad genau an. Haben Sie an alles gedacht?

Sollten Sie Ihr Kind oder einen Angehörigen als Begleitperson während des Klinikaufenthalts begleitet haben, erhalten Sie eine „Vereinbarung zum Aufenthalt“, einen sogenannten blauen Zettel. Bitte nehmen Sie sich einen Durschlag dieser Vereinbarung mit nachhause. Sie dient als Nachweis für Ihren Aufenthalt im Klinikum. Als Begleitperson erhalten Sie keine Aufenthalts-Bestätigung.

In der Regel werden Ihnen von der behandelnden Station Ihre vom Arzt festgelegten Medikamente auch für zuhause mitgegeben. Allerdings nur bis zum nächsten möglichen Arztbesuch. Bei Entlassung am Freitag also für das Wochenende, bei Entlassung unter der Woche bis zum nächsten Tag. Ihr weiterbehandelnder Arzt oder Ärztin stellt Ihnen nach Ihrem Arztbesuch ein Rezept für die weitere Medikation aus.

Alle gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten müssen für bis zu 28 Tage stationären Aufenthalts eine Zuzahlung von 10€ pro Tag leisten. In aller Regel wird Ihnen dieser Zuzahlungsbeitrag von Ihrer Krankenkasse nach Ihrem Aufenthalt in Rechnung gestellt. Sollte es in Ihrem Fall anders sein und Sie den Zusatzbeitrag bspw. nach Ihrem Krankenhausaufenthalt, werden Sie schon bei der Aufnahme darüber informiert.

Überleitmanagement Unser Sozialdienst ist für Sie da

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Situation sind Besuche bei Patientinnen und Patienten nicht möglich.