Informationen zur Erreichbarkeit und zum Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

die SRH ist aktuell von einem Cyberangriff betroffen, so dass wir momentan nur eingeschränkt erreichbar sind. Für wichtige Anliegen melden Sie sich bitte unter der Telefon-Nummer 03681 35-9. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Ihr Team des SRH Zentralklinikums Suhl

 

Informationen zum Coronavirus

seit 24. August gelten erneut neue Besuchsregeln in unserem Klinikum:

  • Besuch ist nur möglich mit
    • für Besucher älter als 16 Jahre
    • einem gültigen Nachweis über die vollständige Impfung gegen SARS-CoV2, deren Abschluss mindestens zwei Wochen zurückliegen muss oder
    • Genesenennachweis (= positiver Corona-Nachweis in den letzten sechs Monaten, der mindestens 28 Tage zurückliegen muss)  oder
    • einem maximal 24 Stunden alten Nachweis über einen negativen COVID-Schnelltest oder
    • einem 48 Stunden alten negativen PCR-Test.
  • Besuchstage: Mittwoch, Freitag, Sonntag
  • Besuchszeit: 15:00 - 18:00 Uhr
  • Zugelassen ist ein Besucher pro Patient und Tag für eine Stunde
  • Besucher werden per Papier oder Luca-App registriert
  • Werdende Väter können auch nach der Entbindung (mit einem negativen Schnelltest) noch bei Frau und Kind verweilen oder sich für ein gemeinsames Familienzimmer entscheiden. Sobald sie das Klinikum erstmals verlassen, gelten die normalen Besuchstage für sie.

Termine in Ambulanzen oder der Poliklinik

  • Wir bitten Menschen mit Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Halskratzen), von Besuchen im Klinikum abzusehen – aus Rücksicht auf unsere Patienten und unser Personal.
  • Bitte halten Sie im ganzen Klinikum 1,5m Abstand zu anderen Menschen und tragen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz
  • Bitte kommen Sie alleine. Aus Gründen des Infektionsschutzes dürfen die Ambulanz und der Wartebereich nur von Patientinnen und Patienten betreten werden, das gilt auch für unsere Geburtsplanungs- und Feindiagnostische Sprechstunde. Sollten Sie Hilfe benötigen, rufen Sie uns bitte vorher an – gemeinsam finden wir eine Lösung.
  • Bitte seien Sie pünktlich. 10 Minuten vor Ihrem Termin da zu sein, ist vollkommen ausreichend und erleichtert unsere Abläufe.
  • Zur Sprechstunde nur nach Voranmeldung. Sollte sich an Ihrem Termin etwas ändern, informieren Sie uns bitte telefonisch.
  • Bitte nutzen Sie nur die vorgegebenen Warteflächen. Jede Ambulanz verfügt über eine eigene Wartefläche. Bitte nutzen Sie nur diese.
Alle Fachabteilungen

Klinik für Innere Medizin I
Kardiologie, Angiologie, Internistische Intensivmedizin

Wir betreiben unseren Beruf mit Herz – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: In unserer Klinik für Innere Medizin I am Klinikum Suhl sind wir bei Herzerkrankungen für Sie da.

Unser Profil
Auf Ihr Herz spezialisiert

Unsere Klinik ist eine kardiologische Spezialklinik. Auch bei Krankheiten der Gefäße kümmern sich die Spezialisten unserer Fachabteilung umfassend um Sie. Das breite medizinische Wissen und die große Erfahrung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeichnen unsere Station ebenso aus wie die zugewandte und fördernde Pflege. Bei besonders schweren Erkrankungen sind wir uns auf unserer internistischen Überwachungsstation für Sie da. Patientinnen und Patienten mit Luftnot, Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen stehen hier im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit. Auch nach einem schweren Akutereignis wie einem Herzinfarkt oder nach einer lebensrettenden Wiederbelebung können wir Ihren Zustand hier ganz genau überwachen.

Unsere zwei modernen Katheterlabore erlauben den Einsatz modernster minimalinvasiver Verfahren. Vor allem, um verengte oder verschlossene Blutgefäße am Herzen oder an Extremitäten wieder durchgängig zu machen.

Egal ob Notfall oder planbare Behandlung Rund um die Uhr für Sie da

Das Behandlungsspektrum unserer Klinik umfasst die gesamte Bandbreite der modernen Kardiologie, der Gefäßmedizin (Angiologie) und der Pneumologie, dabei setzen wir unsere klinische Erfahrung sorgfältig um und sichern so die hohe Qualität unserer Behandlung.

Unsere Leistungen umfassen die moderne und differenzierte Arzneimitteltherapie ebenso wie die Nicht-invasive Diagnostik und Therapie – dazu gehören beispielsweise Echokardiographie und andere Sonographie, Lungenfunktionsanalysen, EKGs, und (nächtliche) Maskenbeatmung. Wir nehmen invasive Behandlungen mit Herzkathetern und Gefäßstützen (Stents) ebenso vor wie bronchoskopischen Behandlungen und Verschlüsse von Vorhofohren und Löchern im Herzen, um Schlaganfälle zu vermeiden.

Auch die Reparatur der Mitralklappe sowie der Ersatz der Aortenklappe mittels Herzkatheter ist Teil unseres Behandlungsspektrums. Dabei arbeiten wir eng mit dem Herz-Zentrum in Bad Neustadt zusammen.

  • Herzinfarkt
  • Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Angeborene Herzfehler im Erwachsenenalter
  • Vorhofflimmern
  • andere Herzrhythmusstörungen
  • Herzklappenerkrankungen
  • Entzündliche Herzerkrankungen
  • Arterienerweiterung (Aneurysma)
  • Bluthochdruck und seine Folgen an Herz und Gefäßen
  • Durchblutungsstörungen am Herzen und an den Extremitäten
  • Ernährungs- und Stoffwechselerkrankungen / Fettstoffwechselstörungen
  • Gerinnungsstörungen
  • Erkrankungen von Venen, Lymphgefäßen und -knoten
  • Infektionen und Sepsis

Für Experten hier noch detaillierter

  • Implantation von Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen (1-, 2- und 3-Kammersysteme)
  • Implantation von Ereignisrekordern bei unklarer Rhythmusstörung/Bewusstlosigkeit (Synkope)
  • intrakardiale elektrophysiologische Untersuchungen und Katheterablationen 
  • invasive Koronardiagnostik und Koronarintervention (PTCA, Stentimplantationen, Rotablationen, Lithotripsie), einschließlich einer 24-Stunden-Bereitschaft für Interventionen bei akuten Koronarsyndromen
  • bei Herzkatheteruntersuchungen sowie bei der Behandlung akuter Herzinfarkte wird der Zugang über die Unterarmarterie aus Sicherheitsgründen bevorzugt angewendet (A. radialis)
  • Rekanalisation (Wiedereröffnung) chronischer Verschlüsse der Koronararterien, inklusive des retrograden Vorgehens über Kollateralgefäße
  • Durchführung von komplexen Eingriffen an den Koronararterien einschließlich des linken Hauptstammes unter Protektion des Herzens mittels implantierbarer Mikroaxialpumpe (Abiomed Impella®)
  • Anwendung der implantierbaren Mikroaxialpumpe (Abiomed Impella®) zur Herzunterstützung beim kardiogenen Schock
  • Perikardpunktionen, Perikarddrainagen 
  • Endomyokardbiopsien im Rahmen der Diagnostik unklarer myokardialer Erkrankungen wie Herzmuskelentzündungen, Kardiomyopathien
  • Interventioneller Verschluss von Defekten der Vorhofscheidewand (ASD und PFO)
  • Interventioneller Vorhofohrverschluss zur Vermeidung einer Antikoagulation bei Vorhofflimmern
  • transkoronare Ablation der septalen Hypertrophie (TASH) bei hypertrophisch obstruktiver Kardiomyopathie
  • Ballonvalvuloplastie der Mitral- und Aortenklappe
  • Perkutaner Aortenklappenersatz (TAVI) im Heart Team mit der Klinik für Kardiochirurgie im Rhön-Klinikum Bad Neustadt; Vorbereitung der Eingriffe erfolgen am SRH Zentralklinikum Suhl; TAVI Eingriffe erfolgen in Bad Neustadt durch den Chefarzt der Kardiologie des Klinikums Suhl
  • Perkutane Rekonstruktion der Mitralklappe mittels Mitraclip® im Heart Team mit der Klinik für Kardiochirurgie im Rhön-Klinikum Bad Neustadt, Vorbereitung und Eingriffe erfolgen am SRH Zentralklinikum Suhl
  • Diagnostische Herzkatheter-Untersuchungen (Herzkrankgefäße[NP1] , Funktion des rechten und des linken Herzens)
  • Therapeutische Herzkatheter-Eingriffe (PCI, PTA), geplant und im Rahmen der Herzinfarkt-Notfall-Versorgung (rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche)
  • Herzmuskel-Biopsien (Probe-Entnahmen)
  • Verschluss von „Löchern“ im Herzen (PFO, ASD) sowie Verschluss (Okklusion) des Vorhofohrs des Herzens zur Schlaganfallvorbeugung
  • Implantation von Herzschrittmachern und Defibrillatoren bei Herzrhythmus-Störungen
  • Implantation spezieller Herzschrittmacher und Defibrillatoren zur Stärkung der Herzfunktion bei Herzschwäche (CRT Systeme)
  • Eingriffe (Interventionen) an verengten Arterien am Herzen (Angina pectoris, Herzinfakt) und an den Beinen (Schaufensterkrankheit)
    • Gefäßaufdehnung mittels Ballon-Technik einschließlich Medikamenten-beschichteter Ballons
    • Implantation von Gefäßstützen (Stents)
    • Wiedereröffnung chronisch verschlossener Herzkrankgefäße[NP2]  (CTO) mittels spezieller Materialien und Techniken.
    • Rotablation (Aufbohren von stark verkalkten Gefäßen)
    • Absaugen von Blutgerinnseln aus akut verschlossenen Gefäßen
  • Kardiale Bildgebung mittels Echokardiographie (einschließlich „Schluckecho“ und „Stress-Echo“), Computertomographie (Cardio-CT) und Kardio-MRT (in Kooperation mit Radiologen)
  • Elektrophysiologie (Messung der elektronischen Signalübertragung im Nervensystem)
  • Ablation von Herzrhythmusstörungen. Über einen Katheter werden dabei Herzrhythmusstörungen wie z.B. Vorhofflimmern, -flattern und das WPW-Syndrom beseitigt.
  • EKG / Langzeit-EKG / Belastungs-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Ultraschall (Echokardiographie, Echo über die Speiseröhre, Belastungs-Echo, Doppler, Duplex)

 

Die Behandlung von Herzschwäche ist uns ein großes Anliegen. Im Bundesvergleich haben die Menschen in Südthüringer ein größeres Risiko, an Herzschwäche zu erkranken als in anderen Regionen Deutschlands. Die Versorgung von Herzschwäche-Patientinnen und Patienten verlangt neben viel fachlicher Erfahrung und Know-How auch neue Versorgungsstrukturen. Um entsprechende Strukturen zu schaffen, von denen Sie als Patientin oder Patient profitieren, bringen wir derzeit gemeinsam mit Partnern ein regionales Netzwerk auf den Weg.

Mit neuester Technik, vor allem aber mit unserem gut ausgebildeten, egangierten, fürsorglichen Team sind wir für unsere Patientinnen und Patienten da.

Chefarzt Dr. med. Markus Kemmer
rund um die Uhr im Einsatz
rund um die Uhr im Einsatz

Zu jeder Zeit: Herzinfarktversorgung

Bei jedem Verdacht auf einen Herzinfarkt steht in unserem Krankenhaus ein Team von erfahrenen Kardiologen für Sie bereit.

Unterstützt von EKG, Labordiagnostik sowie Ultraschall können unsere erfahrenen Ärztinnen und Ärzte im Zuge ihrer Untersuchung schnell lebensbedrohliche Situationen von ungefährlichen Situationen unterscheiden – und im Bedarfsfall umgehend mit einem Kathetereingriff am Herzen tätig werden. Die rasche und effiziente Wiederherstellung einer guten Durchblutung des Herzens gehört zu den Eingriffen in der Medizin, bei denen Sie als Patientinnen und Patienten am meisten profitieren: mit gewonnener Lebenszeit und besserer Lebensqualität.

Nach dem Akuteingriff bleiben Sie zunächst bei uns in stationärer Versorgung. Unsere modern ausgestattete Intensivstation bietet optimale Voraussetzungen zur Überwachung, hier können wir auch bei Bedarf alle weiteren notwendigen Schritte einleiten.

schonendes Verfahren
schonendes Verfahren

Herzklappenersatz mittels Herzkatheter (TAVI)

Wir entwickeln unser Leistungsspektrum ständig weiter. Seit neuestem bietet unsere Klinik auch den Ersatz der Aortenklappe mittels eines Herzkatheters an. Dabei kooperieren wir mit dem Herzzentrum in Bad Neustadt. Unsere erfahrenen Suhler Kardiologen nehmen den Eingriff gemeinsam mit einem Herzchirurgen im Herzzentrum Bad Neustadt vor.

Die Verengung der Aortenklappe („Aortenstenose“) ist die häufigste Herzklappenerkrankung. Diese Aortenstenose kommt vor allem im höheren Lebensalter vor und ist in Südthüringen häufig. Ein Eingriff mittels Herzkatheter kann in vielen Fällen Operationen am offenen Herzen ersetzen. Der Vorteil für Sie als Patientin oder Patient: Sie sind schon nach wenigen Tagen wieder zurück im „normalen Leben“, deutlich schneller als nach einer Herzoperation.

Informationsmaterial zur TAVI
Innovative Methode
Innovative Methode

Vorhofohr-Verschluss zur Schlaganfallvorbeugung

Das Vorhofohr ist ein Teil des linken Vorhofs im Herzen. Der Verschluss dieses Vorhofohrs gehört zu den Routine-Eingriffen in unserem Herzkatheterlabor: Mit dem Eingriff lässt sich verhindern, dass Blutgerinnsel ins Gehirn wandern und dort einen Schlaganfall verursachen.

Speziell Patientinnen und Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern haben ein deutlich erhöhtes Schlaganfallrisiko. Für sie kann der Verschluss des Vorhofohrs die geeignete Therapie sein. Vorhofflimmern ist die häufigste Rhythmusstörung des Herzens. Eine damit verbundene Komplikation sind Blutgerinnsel, die sich oft im Vorhofohr bilden. Von dort können die Gerinnsel ins Gehirn wandern und einen Schlaganfall verursachen.

Mit dem Vorhofflimmern geht bei vielen Patientinnen und Patienten ein hohes Blutungsrisiko einher. Andere Patientinnen und Patienten sind bereits betroffen von den Folgen einer Blutung, ausgelöst durch gerinnungshemmende Medikamente oder „Blutverdünner“ (z.B. DOACs, Marcumar oder Falithrom).

Wenn auch Sie zu diesen Patientinnen und Patienten gehören, können Sie von einem Verschluss des Vorhofohrs profitieren, weil Sie dann die blutverdünnende Therapie nicht mehr benötigen.

Flyer zum Vorhofohr-Verschluss

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir sind für Sie da

Allgemeiner Kontakt
Sekretariat Manuela Bereuther
Telefon 03681 35-5400
Fax 03681 35-5401
E-Mail manuela.bereuther@srh.de
Adresse Albert-Schweitzer-Straße 2, 98527 Suhl
Stationen 2.1, 2.2 und 4.3
Sprechzeiten

Notfallsprechstunde

Im Notfall sind wir rund um die Uhr für Sie erreichbar:  24 Stunden an sieben Tagen die Woche in unserer Notfallaufnahme.

Schrittmachersprechstunde

Ansprechpartner Diagnostikzentrum Funktionsdiagnostik 1
Telefon 03681 35-5418

Bitte denken Sie an Ihre Überweisung vom Hausarzt

Mittwoch 10:00 – 13:00 Uhr

Defibrillator-Sprechstunde

Ansprechpartner Diagnostikzentrum Funktionsdiagnostik 1
Telefon 03681 35-5418

Bitte bringen Sie Ihre Überweisung vom Internisten mit.

Dienstag 10:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 14:30 Uhr

Angiologische Sprechstunde

Ansprechpartner SRH Poliklinik - Angiologie Volker Sesselmann
Telefon 03681 35-5428
Montag 09:00 – 11:00 Uhr
Dienstag 09:00 – 14:00 Uhr
Mittwoch 07:30 – 11:00 Uhr
Donnerstag 12:00 – 16:00 Uhr
Freitag 11:00 – 14:00 Uhr

Aus-, Fort- und Weiterbildung Wir geben unser Wissen weiter

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, unseren Mitarbeitenden der Klinik für Innere Medizin I Suhl regelmäßig Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Hierzu führen unsere Ärztinnen und Ärzte sowie Experten selbst häufig interne Veranstaltungen durch. Gleichzeitig verstehen wir uns als Ausbildungszentrum für Ärztinnen und Ärzte jenseits unseres Klinikums und sind regelmäßig auf nationalen und internationalen Kongressen vertreten, um auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu bleiben.

  • Volle Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Innere Medizin gemeinsam mit Klinik für Innere Medizin II (60 Monate)
  • Volle Weiterbildungsermächtigung Intensivmedizin gemeinsam mit Klinik für Anästhesie (24 Monate)
  • Weiterbildungsermächtigung Pneumologie (30 Monate)
  • Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie gemeinsam mit Klinik für Innere Medizin II (60 Monate)
  • Weiterbildungsermächtigung zur Zusatzbezeichnung Kardiologie

Im Einsatz für Ihre Gesundheit Facharzt-Praxen in unserer SRH Poliklinik

Mit ihren Praxen in Südthüringen und Franken sind die Ärztinnen und Ärzte unserer SRH Poliklinik für ihre Patientinnen und Patienten da. Untereinander gut vernetzt und mit unserem SRH Zentralklinikum Suhl eng verbunden, finden sie die beste Behandlung und sorgen gemeinsam mit Ihnen für Ihre Gesundheit vor.

Daten konnten nicht geladen werden.
Failed to load data.
SRH Karriereportal Werden Sie ein Teil von uns!

Starten Sie Ihre Karriere im SRH Zentralklinikum Suhl und entdecken Sie die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen Medizin, Pflege, Therapie und Management.

Unsere offenen Stellen
Informationen zu Patientenbesuchen

Zu den aktuellen Besuchsregeln erfahren Sie alles auf unserer Besucher-Seite: