Genereller Besucherstopp

Der Krankenbesuch ist generell nicht gestattet.

  • Schwerstkranke Patienten sowie Patienten am Lebensende dürfen ausnahmsweise besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein (3G)
  • Kinder auf den Kinderstationen und ihre Begleitpersonen dürfen weiterhin regulär von einem Angehörigen (>16 Jahre) besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein (3G)
  • Väter dürfen zur Entbindung dabei sein. Ein Antigen-Schnelltest im Kreißsaal ist obligat. Familienzimmer bieten wir zurzeit nicht an.
  • Persönliche Arztgespräche im Klinikum sind generell nicht möglich. Ausnahmen gelten bei dringender medizinischer Erfordernis, die der Arzt festlegt.
  • Abholen oder Bringen von Patienten ist möglich, um unsere Stationen/Ambulanzen zu entlasten oder bei zwingender Notwendigkeit. Für die Abholer und Bringer gilt die 3G-Regel
  • Ambulante Sprechstunden und Sprechstunden in der SRH Poliklinik können regulär besucht werden. Wir raten dazu, geimpft, getestet oder genesen zu sein (3G)
  • Begleitpersonen, gerade bei ambulanten Patienten oder Sprechstundenbesuchen, sollen nicht mit ins Klinikum kommen.
  • Generelle Hygienemaßnahmen 
  • Verpflichtend für alle Besucher unseres Klinikums: Abstand halten, medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen und Hände desinfizieren
ZURÜCK

zertifiziertes interdisziplinäres schlafmedizinisches Zentrum

Etwa ein Drittel ihrer Lebenszeit verbringen Menschen im Schlaf. Gesundes Schlafen hilft unserem Körper, sich zu erholen: Das Immunsystem wird gestärkt, Zellen regenerieren sich, der Blutdruck sinkt – um nur einige der heilsamen Mechanismen des Schlafs zu nennen.

Unser Profil
Wir sind für Ihren gesunden Schlaf da

Ist der Schlaf gestört, kommt unser System leicht durcheinander und beeinträchtigt unsere Gesundheit. Abgeschlagenheit, Nervosität, Gereiztheit und Bluthochdruck sind einige der bekannten Symptome. Manchmal kann das sogar Krankheiten wie etwa einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt begünstigen. In unserem Schlaflabor im SRH Zentralklinikum Suhl untersuchen wir Störungen des Schlafs und ihre Auswirkungen auf die betroffenen Patientinnen und Patienten. Das Team in unserem Schlaflabor besteht aus Spezialisten der Fachrichtungen Neurologie, Innere Medizin/Pulmologie/Kardiologie, Pädiatrie, HNO-Heilkunde, medizinisch-technische Assistenten (MTA), Atmungstherapeuten, Krankenschwestern und -pflegern sowie Mitarbeitenden des medizintechnischen Bereiches und Vertretern anderer Fachrichtungen, die wir bei Bedarf zur Beratung hinzuziehen können.

Unser Schlafmedizinisches Zentrum ist seit 2011 von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin zertifiziert.

Unsere Leistungen Hier stehen Sie im Mittelpunkt

Mit reichhaltiger Erfahrung diagnostizieren und behandeln wir in unserem fachübergreifenden Expertenteam Schlafstörungen.

  • Schlafbezogene Atemstörungen (Schlaf-Apnoe-Syndrom, krankhaftes Schnarchen) bei Säuglingen, Kleinkindern und Erwachsenen
  • Schlafstörungen bei neurologischen, psychiatrischen und internistischen Erkrankungen (einschließlich Einleitung/ Betreuung einer Beatmungstherapie bei COPD/ Asthma)
  • Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie) und unklare Tagesmüdigkeit (Hypersomnie)
  • An den Schlaf gebundene/ nächtliche epileptische Anfälle
  • Schlafbezogene Bewegungs- und Verhaltensstörungen
  • Schlaf- und Wachstörungen
  • 6 polysomnographische Messplätze mit Videometrie
  • 2 mobile polysomnographische Messeinheiten zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
  • 3 Polygraphiegeräte für den Einsatz auf Station

Trotz ausreichenden Schlafes leiden Narkolepsie-Patientinnen und Patienten an einer nicht beeinflussbaren Schläfrigkeit. Sie übermannt sie tagsüber, kommt schleichend oder schlagartig und macht es ihnen unmöglich, wach zu bleiben. Tatsächlich handelt es sich dabei keineswegs um bloße Müdigkeit, bei der ausreichender Schlaf in der Nacht helfen könnte. Vielmehr ist Narkolepsie eine seltene Erkrankung, die im Wachzustand aber auch bei einer eingehenden Analyse des Schlafs nachweisbar ist. Die begleitenden Symptome sind vielschichtig. Daher ist es oft schwierig, Narkolepsie von Tagesmüdigkeit, Hypersomnie oder anderen neurologischen oder psychiatrischen Krankheitsbildern abzugrenzen. Um betroffenen Patientinnen und Patienten zuverlässig zu helfen, haben wir uns im Schlaflabor Suhl darauf spezialisiert, Narkolepsie zu diagnostizieren und ihnen damit wieder mehr Lebensqualität zu verschaffen.

Leiden Kinder unter Schlafstörungen ist dies für die kleinen Patientinnen und Patienten und ihre Eltern besonders herausfordernd. Aus diesem Grund hat sich unser schlafmedizinisches Zentrum unter anderem auf die Diagnostik von Schlafstörungen im Kindesalter spezialisiert. Als Teil des Kinderzentrums Südthüringen helfen wir Kindern und Jugendlichen dabei, entwicklungsassoziierte Schlafstörungen zu erkennen und leiten die passende Behandlung ein, sodass Eltern und Kinder sicher schlafen können.

Zusammenarbeit über Fach-Grenzen hinweg

Bei uns im Schlaflabor Suhl arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener medizinischer Fachrichtungen eng zusammen. Neurologische Krankheitsbilder, wie Schlafstörungen bei motorischen Phänomenen im Schlaf untersuchen unsere Neurologen. Schlafstörungen in Verbindung mit der Atmung schauen sich unsere Pneumologen sowie HNO-Ärztinndn und -Ärzte an. Schlafstörungen bei Kindern, etwa bei Frühgeborenen, sind die Domäne unserer Kinderärzte und Neonatologen. Die Disziplinen arbeiten im Alltag eng zusammen, sodass wir übergreifende Fragestellungen mit gemeinsamem Know-How beantworten und den betroffenen Menschen schnell und unkompliziert mit der richtigen Beratung helfen können.

Schwerpunkt Neurologie

Ein Schwerpunkt unseres Schlaflabors im SRH Zentralklinikum Suhl liegt auf dem Bereich Neurologie. Hier untersuchen wir speziell Schlafstörungen bei motorischen Phänomenen. Unsere Spezialistinnen und Spezialisten können beispielsweise bei Parkinson-Patientinnen und Patienten schon früh ein bestimmtes Bewegungsbild im Schlaf nachweisen. Auf diese Weise erkennen wir die Erkrankung früher und können Verdachtsdiagnosen überprüfen und gegebenenfalls bestätigen. Dank unserer Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen ist es uns auch möglich, das „Restless Leg“-Syndrom, welches den Schlaf für Betroffene zur Qual macht, frühzeitig nachzuweisen, Behandlungsempfehlungen zu geben und den Patientinnen und Patienten so wieder zu mehr Schlaf- und damit Lebensqualität zu verhelfen. Auch die Diagnose von epileptischen Anfällen während des Schlafens ist eines unserer Spezialgebiete.

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir freuen uns auf Sie

Allgemeiner Kontakt
Telefon 03681 35-5680
E-Mail matthias.eckardt@srh.de
Adresse Albert-Schweitzer-Straße 2, 98527 Suhl
Sprechzeiten

Wie sie sich für unser Schlaflabor anmelden

  • Patienten mit schlafbezogenen Atemstörungen werden in der Regel vorab durch einen niedergelassenen Facharzt ambulant untersucht (Polygraphie). Je nach Befund und Stärke der Beschwerden veranlasst dieser die Vorstellung bei uns im Schlaflabor Suhl zur weiteren Diagnostik und Beratung. Mögliche darauf folgende medizinische Maßnahmen werden dann wiederum durch den Facharzt vorgenommen
  • Die polygraphischen Untersuchungen bei stationären Patienten veranlasst der Stationsarzt bzw. der zuständige Arzt der entsprechenden Fachabteilung
  • Patienten mit neurologischen oder psychiatrischen Fragestellungen können unter der Nummer 0361-355680 telefonisch ein Termin für prästationäre Vorstellung oder eine ambulante Vorstellung vereinbaren. Bitte vergessen Sie hierbei nicht den Überweisungsschein Ihres Neurologen oder Psychiaters
  • Befunde können Sie per Fax unter 03681 35-6628 an uns senden
  • Untersuchungen bei Säuglingen und Kleinkindern veranlassen in der Regel die Kollegen der Geburtsmedizin, Kinderheilkunde oder der niedergelassene Pädiater.

Was ist noch zu beachten?
Die Patienten in unserem Schlaflabor werden in der Regel teilstationär betreut. Sie erhalten bei uns alle Mahlzeiten, die regelmäßig einzunehmenden Medikamente bitten wir Sie jedoch, mitzubringen. Vergessen Sie bitte außerdem nicht die Verordnung Krankenhausbehandlung (Einweisung) Ihres Haus- oder Facharztes. 

 

Informationen zu Patientenbesuchen

Zu den aktuellen Besuchsregeln erfahren Sie alles auf unserer Besucher-Seite: