Stopp für Routinebesuche

Der routinemäßige Krankenbesuch ist nicht gestattet und nur in den folgenden Ausnahmefällen erlaubt:

  • Schwerstkranke Patienten sowie Patienten am Lebensende dürfen wie bisher besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • Kinder auf den Kinderstationen und ihre Begleitpersonen dürfen weiterhin regulär von einem Angehörigen (>16 Jahre) besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • Väter dürfen zur Entbindung sowie auf der Geburtsstation dabei sein. Ein Antigen-Schnelltest im Kreißsaal ist obligat. Verlassen sie das Klinikum erstmals, gelten für sie die Besuchsregeln
  • persönliche Arztgespräche auf Station sind für Angehörige nach vorheriger Vereinbarung möglich. Um sie wahrzunehmen, müssen Angehörige geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • besondere Besuchswünsche von Patienten, etwa während eines sehr langen Krankenhaus-Aufenthaltes (> 7 Tage), bei psychischen Problemen o.ä., werden in der Regel ermöglicht; Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • Besuch nach den o.g. Richtlinien soll in der Regel nur durch einen (in Worten: einen) Angehörigen/Besucher (geimpft, genesen, getestet) stattfinden

Regeln für Ambulante Patientinnen und Patienten / Sprechstunden

  • Begleitpersonen, gerade bei ambulanten Patienten oder Sprechstundenbesuchen, sollen nicht mit ins Klinikum kommen. Eine Begleitung ambulanter Patientinnen und Patienten ist ausnahmsweise möglich, wenn sie aus ethischen Gründen besonders angezeigt ist, etwa bei behinderten Patientinnen und Patienten, Hochbetagten, Kindern, zur Geburtsplanung oder Feindiagnostik. 

Generelle Hygienemaßnahmen 

  • Verpflichtend für alle Besucher unseres Klinikums: Abstand halten, medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen und Hände desinfizieren
  • Besucher stationärerer Patient:innen müssen älter als 16 Jahre sein
ZURÜCK

Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung

Das MZEB im SRH Zentralklinikum Suhl ist das erste seiner Art in Thüringen und den neuen Bundesländern.

Unser Profil
Umfassende Betreuung für diejenigen, die sie brauchen

Je komplexer die medizinischen und therapeutischen Fragestellungen bei schwerer- oder Mehrfachbehinderung sind, desto hilfreicher ist das vernetzte Angebot, das wir im MZEB Suhl zur Verfügung stellen. Sei es bei der interdisziplinären, medizinischen Betreuung der Patienten, bei der therapeutischen Begleitung durch Ergo- oder Physiotherapeuten, Logopäden oder Neuropsychologen oder bei Beratung und Hilfestellung. Als erste Anlaufstelle für erwachsene Menschen mit Behinderungen und deren Familien bahnen wir im MZEB den Weg zu einer umfassenden multidisziplinären Behandlung und ermöglichen unseren Patienten, trotz ihrer individuellen Einschränkungen bestmöglich am Leben teilhaben zu können.

Unsere Leistungen Vernetztes Wissen für unsere Patientinnen und Patienten

Bei uns arbeiten Spezialisten aus vielen Einrichtungen zusammen, um für unsere Patientinnen und Patienten da zu sein: Ärztinnen und Ärzte aus verschiedenen medizinischen Fachrichtungen, Heil- und Hilfsmittel-Anbieter, Sozialdienst, Psychologie, Ergo- und Physiotherapie.

  • Schweregrad der Behinderung >70%,
  • Mindestens ein Merkzeichen
  • Vollendetes 18. Lebensjahr
  • Mehrfacher Behinderung
  • Bedarf an multidisziplinärer komplexer Versorgung
  • Angeborene oder erworbene degenerative entzündliche oder vaskuläre Erkrankung des Nervensystems oder des neuromuskulären Systems entspr. vorgegebener Diagnosen
  • Hilfsmittelanpassung
  • Diagnostik und Therapie von Ergotherapeuten, Logopäden, Neuropsychologen und Physiotherapeuten
  • EEG
  • Enge Zusammenarbeit mit Sozialdienst
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Behandlungsplan gibt erreichbare Ziele vor

"Botox" ist gemeinhin eher aus dem Bereich der Schönheitschirurgie ein Begriff. Aber auch Patienten mit einer spastischen Erkrankung können wir in unserer Klinik gegebenenfalls mit einer Botulinumtoxin-Therapie helfen. In diesem Fall injizieren unsere Spezialisten Medikamente mit dem stark verdünnten Wirkstoff Botulinumtoxin gezielt in die betroffenen Muskeln. So verhindern wir, dass dort Signale von Nerven übertragen werden. Diese Behandlung ist nicht für alle Spastiken geeignet und anwendbar. In ihrem Wirkungsbereich lindert die Methode aber für ca. drei bis sechs Monate die Spastiken und steigert so die Lebensqualität der betroffenen Patienten.

der Weg zu unserer Behandlung
der Weg zu unserer Behandlung

Wie komme ich ins MZEB?

Hat Ihr Haus- oder Facharzt Sie zu uns ins MZEB Suhl überwiesen oder wurden Sie von einem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) angemeldet, erhalten Sie von uns zunächst einen Fragebogen zu relevanten Gesundheitsfragen. Sind alle gesetzlichen Zugangsvoraussetzungen zu einem MZEB erfüllt, vereinbaren wir mit Ihnen einen ersten Termin in unserem Klinikum. In diesem Termin erstellt unsere Leitende Ärztin einen Aufnahmebefund. Häufig ziehen wir bereits zu dieser Zeit Therapeutinnen oder Therapeuten hinzu, die erste Therapieempfehlungen geben können. Auch einen Sozialdienst bitten wir häufig bereits in diesem frühen Stadium um eine erste Einschätzung. In der Folge erstellt unser Expertenteam einen Behandlungsplan, der Empfehlungen für therapeutische Behandlungen, fachärztliche Konsultationen, Hilfsmittelanpassungen, Rehabilitationen, häusliche Betreuung und beispielsweise Medikamente enthält. Diesen erhalten nicht nur Sie als unser Patient, sondern auch Ihr mitbehandelnder Haus- oder Facharzt. So können wir die erfolgreiche medizinische Behandlung aus einer Hand steuern und Sie sind auch außerhalb unserer Klinik bestens betreut.

Im Halbjahres- bis Jahres-Rhythmus folgen weitere Termine bei uns im Behandlungszentrum, bei denen wir unsere Diagnose überprüfen und unsere Empfehlungen im Dialog mit Ihnen anpassen.

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir freuen uns auf Sie

Allgemeiner Kontakt
Sekretariat Antje Weiß
Telefon 03681 35-7225
E-Mail antje.weiss@srh.de
Adresse Albert-Schweitzer-Straße 19, 98527 Suhl
Sprechzeiten

Sprechstunde

Ansprechpartner MZEB
Telefon 03381 35-7225

Bitte vergessen Sie nicht die Überweisung Ihres Haus- oder Facharztes. 

Mittwoch 08:00 – 16:00 Uhr

Der Netzwerkgedanke zählt

Für unsere Patientinnen und Patienten sind wir gemeinsam da. Das ist unsere Aufgabe. Je nach Art und Schwere der Behinderung sowie des erforderlichen Behandlungsbedarfs ziehen wir Therapeuten und Mediziner sowie weitere Spezialisten aus anderen Fachrichtungen oder Zentren zur Behandlung hinzu. Das Team entscheidet gemeinsam über den Weg zum Behandlungserfolg und nimmt sich die Zeit, jeden Schritt eingehend mit dem jeweiligen Patienten besprechen und alle Fragen zu beantworten.

Mehr für Sie Weitere Ergebnisse für Ihr Anliegen

Informationen zu Patientenbesuchen

Zu den aktuellen Besuchsregeln erfahren Sie alles auf unserer Besucher-Seite: