Informationen zum Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

unser SRH Zentralklinikum ist ein besonders geschützter Raum für unsere Patientinnen und Patienten. Aus diesem Grunde gelten die folgenden Regelungen. Besuche in unserem SRH Zentralklinikum sind derzeit grundsätzlich nicht möglich.

Ausnahmen gelten generell nur für werdende Väter, die zur Entbindung dabei sein dürfen, sowie für Schwerstkranke und Leidende am Lebensende nach Rücksprache mit dem zuständigen Arzt oder der zuständigen Ärztin. 

Termine in Ambulanzen oder der Poliklinik

  • Wir bitten Menschen mit Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Halskratzen), von Besuchen im Klinikum abzusehen – aus Rücksicht auf unsere Patienten und unser Personal.
  • Bitte halten Sie im ganzen Klinikum 1,5m Abstand zu anderen Menschen und tragen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz
  • Bitte kommen Sie alleine. Aus Gründen des Infektionsschutzes dürfen die Ambulanz und der Wartebereich nur von Patientinnen und Patienten betreten werden. Sollten Sie Hilfe benötigen, rufen Sie uns bitte vorher an – gemeinsam finden wir eine Lösung.
  • Bitte seien Sie pünktlich. 10 Minuten vor Ihrem Termin da zu sein, ist vollkommen ausreichend und erleichtert unsere Abläufe.
  • Zur Sprechstunde nur nach Voranmeldung. Sollte sich an Ihrem Termin etwas ändern, informieren Sie uns bitte telefonisch.
  • Bitte nutzen Sie nur die vorgegebenen Warteflächen. Jede Ambulanz verfügt über eine eigene Wartefläche. Bitte nutzen Sie nur diese.

Zu Fragen mit dem Umgang zur aktuellen Situation zu Corona/COVID-19 in Suhl können sie die Hotline der Stadt gerne kontaktieren: 03681 74-4040. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

ZURÜCK

zertifiziertes Beckenboden-Zentrum Thüringen

Bei uns im Beckenbodenzentrum Thüringen am SRH Zentralklinikum Suhl kümmern sich Ärztinnen und Ärzte mit langjähriger Erfahrung in ihrem Fachgebiet um die betroffenen Patientinnen und Patienten und behandeln ihre Beschwerden erfolgreich.

Erfahren und versiert
Bei Schwierigkeiten mit der Blase für Sie da

In Deutschland leiden Millionen Menschen unter Schwierigkeiten mit der Blase und mit der Kontinenz. Ursachen dieser Probleme sind meist Operationen im Bauchraum oder Veränderungen der Muskulatur. Bei Männern sind es häufig Prostataerkrankungen, bei Frauen kann der Beckenboden bei Schwangerschaften und Geburten an Stabilität eingebüßt haben.

gemeinsam gegen Ihr Leiden Wir arbeiten als Team für Sie

Zu den Schwerpunkten unseres Zentrums für Kontinenz und Beckenbodenchirurgie gehören die Fachbereiche Frauenheilkunde (Gynäkologie), Chirurgie, Urologie, Innere Medizin und Neurologie sowie Physiotherapie und Ernährungsberatung. Harn- und Stuhlinkontinenz sowie Senkungszustände werden nach neuesten medizinischen Erkenntnissen und streng nach den derzeit gültigen Standards behandelt. Neben den konservativen Behandlungsverfahren bieten wir unseren Patientinnen und Patienten das gesamte Repertoire der operativen Standardverfahren sowie moderne minimal-invasive Operationstechniken an. Wir arbeiten eng mit niedergelassenen Fachärzten zusammen und organisieren so auch die voroperative Diagnostik und die ambulante Nachsorge nach operativen Eingriffen, um unseren Patientinnen und Patienten eine umfassende Betreuung bieten zu können. Unser Zentrum ist von der Deutschen Kontinenzgesellschaft zertifiziert.

  • Diagnostik der Harninkontinenz (urodynamischer Messplatz, Perinealsonographie)
  • Dynamisches MRT
  • Beckenbodenschwäche mit Senkung der Harnblase (Zystozele), der Gebärmutter (Uterusprolaps) und des Darmes (Enterozele, Rektozele)
  • Probleme, den Urin zu halten (Dranginkontinenz und Belastungsinkontinenz)
  • Scheidenstumpfvorfall
  • klassische Beckenbodenplastik nach Richter
  • Bandoperationen
  • Netzinterponade (nur nach strengster Indikationsstellung)
  • Unterpolsterung der Harnröhre (Bulking)
  • konservative Behandlung der Harninkontinenz in enger Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten
  • konservative und operative Therapieoptionen bei Stuhlinkontinenz in Zusammenarbeit mit der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie / Bereich Koloproktologie
  • Botox-Therapie bei überaktiver Blase
  • IGeL-Leistungen nach persönlicher Rücksprache
  • männliche Inkontinenz
  • künstliche Schließmuskel
  • sakrale Neurostimulation
  • Blasenschrittmacher (Sakrale Neurostimulation)
  • Darmschrittmacher (Sakrale Neurostimulation)
  • Minimal-invasive Therapietechniken
  • Einschnitt-Technologie zur Implantation von Netzen und Bändern
  • Botox-Therapie zur Behandlung der Dranginkontinenz
  • Bandoperation
  • Unterpolsterung der Harnröhre
  • Beckenbodenplastik
  • Dynamische Magnetresonanztomographie
  • Physiotherapie Zertifizierte Behandlungsqualität / AGUB III
  • Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen
bundesweit führender Fachmann
bundesweit führender Fachmann

Zentrumsleiter "Senior Expert" der AGUB

Unser Beckenbodenzentrum ist stolz, mit Dr. med. Thomas Hagemeier einen nach AGUB III zertifizierten Mediziner als Leiter zu haben. AGUB steht für die Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion. Nur wenige Kliniken sowie Ärztinnen und Ärzte in Deutschland besitzen ein solches Zertifikat. Mit der AGUB III-Zertifizierung zeichnet die Arbeitsgemeinschaft klinisch und wissenschaftlich tätige Urogynäkologen aus, die in den vergangenen fünf Jahren schwerpunktmäßig urogynäkologisch gearbeitet haben. Sie steht deshalb für eine besondere und zugleich unabhängig geprüfte Qualität, die unseren Patientinnen und Patienten unmittelbar zugutekommt. AGUB III-zertifizierte Ärzte sind unter anderem verpflichtet, sich selbst regelmäßig fort- und andere Ärzte weiterzubilden. In unserem Klinikum bieten wir Grund- und Aufbaukurse zur Erlangung der AGUB-Zertifizierung an und bilden medizinisches Fachpersonal aus.

Innovative Behandlungen
Innovative Behandlungen

Einsatz von Blasen- oder Darmschrittmachern

In unserem Kontinenzzentrum helfen wir Patientinnen und Patienten mit komplexen Funktionsstörungen von Blase und Darm. Eine innovative Methode, die wir anbieten, ist die Implantation eines Blasen- oder Darmschrittmachers, die sogenannte Sakrale Neurostimulation. Sie eignet sich insbesondere für Patientinnen und Patienten, bei denen eine medikamentöse oder eine Botox-Therapie nicht die erwünschten Ergebnisse gebracht haben. Bevor unsere Ärztinnen und Ärzte den Eingriff durchführen, erfolgt eine rund vierwöchige Testphase. In dieser wird dem Patientinnen und Patienten eine Sonde im Lendenwirbelsäulenbereich gelegt. In dieser Zeit trägt er den Stimulator außerhalb des Körpers, zum Beispiel am Gürtel, und wird umfassend betreut. Ist die Testphase erfolgreich, verankert unser erfahrenes Team die Sonde fest im Inneren des Körpers. Die Wirkung ist ähnlich der eines Herzschrittmachers. Blasen- und Darmschrittmacher können den Drang deutlich reduzieren und damit auch die Häufigkeit, auf Toilette gehen zu müssen. Die Lebensqualität der betroffenen Patientinnen und Patienten wird damit erheblich verbessert.

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir sind gerne für Sie da

Allgemeiner Kontakt
Telefon 03681 35-6200
E-Mail thomas.hagemeier@srh.de
Adresse Albert-Schweitzer-Straße 2, 98527 Suhl
Sprechzeiten

Sprechstunde bei Dr. med. Thomas Hagemeier

Ansprechpartner Poliklinik-Praxis Dr. Hagemeier
Telefon 03681 35-6200
Montag 08:00 – 13:00 Uhr
Mittwoch 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 16:00 Uhr
Freitag 08:00 – 13:00 Uhr

Proktologische Sprechstunde bei Oberarzt Peter Saft (Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Ansprechpartner Chirurgische Ambulanz
Telefon 03681 35-5246

Bitte vergessen Sie nicht die Überweisung Ihres Gastroenterologen, Gynäkologen oder Chirurgen.

Dienstag 08:30 – 13:30 Uhr
Mittwoch 08:00 – 13:00 Uhr

Interdisziplinäre Kontinenzsprechstunde bei Chefarzt Dr. med. Udo Wachter (Klinik für Urologie)

Ansprechpartner Urologische Ambulanz
Telefon 03681 35-5720
Mittwoch 08:00 – 10:00 Uhr

Sprechstunde bei Chefarzt Dr. med. Hilmar Böhm (Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin)

Ansprechpartner Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin
Telefon 03681 35-5732
Montag 11:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 09:45 – 15:00 Uhr
Donnerstag 09:30 – 18:00 Uhr

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Situation sind Besuche bei Patientinnen und Patienten nicht möglich.