Stopp für Routinebesuche

Der routinemäßige Krankenbesuch ist nicht gestattet und nur in den folgenden Ausnahmefällen erlaubt:

  • Schwerstkranke Patienten sowie Patienten am Lebensende dürfen wie bisher besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • Kinder auf den Kinderstationen und ihre Begleitpersonen dürfen weiterhin regulär von einem Angehörigen (>16 Jahre) besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • Väter dürfen zur Entbindung sowie auf der Geburtsstation dabei sein. Ein Antigen-Schnelltest im Kreißsaal ist obligat. Verlassen sie das Klinikum erstmals, gelten für sie die Besuchsregeln
  • persönliche Arztgespräche auf Station sind für Angehörige nach vorheriger Vereinbarung möglich. Um sie wahrzunehmen, müssen Angehörige geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • besondere Besuchswünsche von Patienten, etwa während eines sehr langen Krankenhaus-Aufenthaltes (> 7 Tage), bei psychischen Problemen o.ä., werden in der Regel ermöglicht; Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein
  • Besuch nach den o.g. Richtlinien soll in der Regel nur durch einen (in Worten: einen) Angehörigen/Besucher (geimpft, genesen, getestet) stattfinden

Regeln für Ambulante Patientinnen und Patienten / Sprechstunden

  • Begleitpersonen, gerade bei ambulanten Patienten oder Sprechstundenbesuchen, sollen nicht mit ins Klinikum kommen. Eine Begleitung ambulanter Patientinnen und Patienten ist ausnahmsweise möglich, wenn sie aus ethischen Gründen besonders angezeigt ist, etwa bei behinderten Patientinnen und Patienten, Hochbetagten, Kindern, zur Geburtsplanung oder Feindiagnostik. 

Generelle Hygienemaßnahmen 

  • Verpflichtend für alle Besucher unseres Klinikums: Abstand halten, medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen und Hände desinfizieren
  • Besucher stationärerer Patient:innen müssen älter als 16 Jahre sein
Therapie & Rehabilitation

Klinik für
Geriatrische Rehabilitation

Ältere Patientinnen und Patienten nach einem Krankenhaus-Aufenthalt oder bei chronischen Erkrankungen wieder fit(ter) für den Alltag zu machen – diesen Auftrag erfüllen wir mit Leidenschaft.

Geriatrische Rehabilitation
Mit unserer Hilfe wieder fitter für den Alltag werden

Manchmal reichen scheinbar banale Erkrankungen, kleinere Unfälle oder das Fortschreiten eines chronischen Leidens aus, um die Selbständigkeit im Alltag mühevoller zu machen oder sie sehr einzuschränken. Ereignisse, die ältere Menschen aus ihrem Alltag reißen, können zudem dazu beitragen, vorhandene Defizite zu verschlimmern. Gerade hochbetagte oder oftmals gleichzeitig von verschiedenen Krankheitsbildern betroffene Menschen sind gefährdet, ihren bisherigen Alltag dann nicht mehr selbstbestimmt meistern zu können. Eine geriatrische Rehabilitation nimmt die vorhandenen Stärken und Möglichkeiten in den Fokus, um die für den Alltag erforderlichen Fähigkeiten zu stärken. 

Unsere Leistungen Die geriatrische Rehabilitation

Den Alltag selbstbestimmt und erfüllend gestalten zu können, wird bei unserer meist dreiwöchigen geriatrischen Rehabilitation besonders trainiert. Es gibt eine Gruppe älterer Menschen, die aufgrund ihrer Multimorbidität neben dem rehabilitativen Bedarf auch medizinische Betreuung benötigen. Aufgrund der personellen und technischen Ausstattung fließt die Behandlung relevanter Begleiterkrankungen in die Therapieplanung mit ein. Gemeinsam mit unseren Rehabilitanden definieren wir alltagsrelevante Rehabilitationsziele, die wir während unserer gemeinsamen Zeit erreichen wollen.

Während eines Klinik-Aufenthalts wegen eines Knochenbruches, eines Schlaganfalls oder einer anderen Erkrankung kann der behandelnde Arzt gemeinsam mit dem Sozialdienst im Klinikum den Antrag auf Geriatrische Rehabilitation bei Ihrer Krankenkasse stellen. Natürlich können Sie auch über Ihren Hausarzt einen Antrag stellen lassen. Dieser wird ebenfalls bei Ihrer Kasse eingereicht. Nach dem positiven Bescheid der Kasse vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin zur Aufnahme in unserer Klinik. In der Regel dauert der Aufenthalt mindestens drei Wochen.

Selbstbestimmtes Leben ist auch im Alter machbar!

Chefärztin Dipl.-Med. Ines Kraußlach

Geriatrische Rehabilitation
Wieder fitter für den Alltag zuhause

In unserer SRH Klinik für Geriatrische Rehabilitation arbeitet ein Team aus Therapie, Pflege, Sozialdienst sowie Ärztinnen und Ärzten Hand in Hand. Gemeinsam mit unseren Rehabilitanden ist es unsere Mission, selbst gesteckte Ziele tatsächlich zu erreichen. Am Ende Ihrer Rehabilitation möchten wir Sie so selbständig wie möglich nach Hause entlassen können. Sie sollen Ihr Leben dort mit möglichst wenig Hilfe so bewältigen können, wie es Ihren persönlichen Vorstellungen entspricht. Wenn das einmal nicht gelingt, helfen wir Ihnen dabei, Hilfe auch für zuhause zu organisieren.

Unsere Leistungsbereiche

Unser ärztliches Team besteht aus Fachärztinnen und Fachärzten verschiedener Professionen. Einige verfügen über die Zusatzbezeichnung Geriatrie oder befinden sich in der Weiterbildung zum Geriater. Wir konzentrieren uns auf das Vorbeugen, Erkennen und Behandeln von seelischen und körperlichen Erkrankungen im fortgeschrittenen Alter unter Beachtung der häufig bestehenden Multimorbidität (Mehrfacherkrankung). Bei Notwendigkeit erfolgt die Anpassung der Medikation bzw. Neuverordnung.

Schwestern, Pfleger und Altenpfleger sind die Allrounder im Umgang mit geriatrischen Krankheitsbildern. Sie setzen ärztliche Verordnungen um und kennen sich mit den besonderen Anforderungen älterer Menschen bestens aus. Die Pflege in unserer SRH Klinik für Geriatrische Rehabilitation ist auf Aktivierung unserer Rehabilitanden ausgelegt: sie werden nach persönlichen Möglichkeiten in Pflegemaßnahmen einbezogen und im Rahmen der aktivierenden therapeutischen Pflege mobilisiert. In den Aktivitäten des täglichen Lebens können somit sie sich größtmögliche Selbständigkeit unter Anleitung erarbeiten.

Die Therapie von Sprach-, Sprech-, Schluck- und Stimmstörungen steht im Fokus unserer Logopädinnen und Logopäden. Bei älteren Menschen ist diese Art der Therapie in zwei Richtungen von Bedeutung: Zuvorderst nach einem akuten Krankheitsereignis, wie beispielsweise einem Schlaganfall. Oftmals leiden Schlaganfall-Patienten unter Schluck- und Sprachstörungen. Ein zweites wichtiges Feld ist das Trainieren der Stimme und des Sprechens: Ältere Menschen, die viel Zeit allein verbringen, haben hier oftmals Defizite, die durch gezieltes Training ausgeglichen werden können.

Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten trainieren die Selbstversorgung im Alltag mit unseren Rehabilitanden, insbesondere die Körperpflege, das An- und Auskleiden, die Essenszubereitung und Nahrungsaufnahme. Dies erfolgt durch funktionelle Beübung der oberen Extremitäten und verbale Strukturierung. Sie therapieren auch Erkrankungen, die durch kognitive Defizite gekennzeichnet sind, damit diese Defizite ausgeglichen werden und die Rehabilitanden ihren Alltag besser bewältigen können. Neben speziell eingerichteten Therapieräumen steht auch eine Übungsküche zur Verfügung.

Persönliche Mobilität ist ein Schlüssel zur Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit. Die Bewegungsfähigkeit im Alter kann durch verschiedene Erkrankungen eingeschränkt sein. Unsere Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten leiten im gezielten Training an, Bewegungsabläufe zu erarbeiten oder zu optimieren. Dafür stehen in mehreren Therapieräumen verschiedenste Übungsgeräte zur Verfügung, die ergänzend zu Einzeltherapien Anwendung finden.

Mehrere therapeutische und diagnostische Ansätze sind in der psychologischen Therapie wichtig. Die Bewältigung von emotionalen Belastungssituationen, der Umgang mit Schmerzen, die kognitive Aktivierung im Hirnleistungstraining und die Diagnostik hinsichtlich Fragen der Depression oder Demenz stehen im Fokus. Dazu haben wir jeden Rehabilitanden mit seiner individuellen Lebensgeschichte im Blick. Gemeinsam erreichen wir im Idealfall ein Mehr an Lebenszufriedenheit und eine bessere Gedächtnisleistung.

Der Weg nach Ihrem Reha-Aufenthalt zu bahnen, ist Aufgabe des Sozialdienstes. Gemeinsam mit Ihnen, Ihren Angehörigen, den Ärzten und dem Pflegepersonal beraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vielen Bereichen. Dazu gehören Fragen zu Betreuungs- und Pflegeangeboten in der Häuslichkeit, Verordnung von Heil- und Hilfsmitteln sowie Antragstellung bei Behörden, Krankenkassen und Co. In jedem Falle erfolgt eine Beratung zu Vorsorgevollmachten, Betreuungsvollmachten und Patientenverfügungen

Unsere brandneue Klinik

Liebevoll und professionell umsorgen wir unsere Rehabilitanden und bereiten sie so auf den Alltag zuhause vor. Und das ganze in einem neuen, nur auf ihre Bedürfnisse ausgerichteten Umfeld in unserem neuen "Zentrum für Altersmedizin". Über zwei Jahre wurde die ehemalige "Personalunterkunft" unseres Klinikum umgebaut. In drei Etagen und in das Dachgeschoss ist unsere Klinik für Geriatrische Rehabilitation ganz neu eingezogen. Dazu wurden Therapieräume, eine Therapieküche, Schulungsräume und großzügige, lichtdurchflutete Gruppenräume mit Balkon angebaut. 

Die Orientierung in unserer Klinik wird durch ein Farb- und Bildkonzept erleichtert, welches sich vom Eingang des Gebäudes bis ins Dachgeschoss fortsetzt.

Die Zimmer für Rehabilitanden sind rundherum auf die Bedürfnisse unserer älteren Gäste ausgelegt. Sie verfügen beispielsweise über besonders breite Gänge und überaus großzügige Bäder mit farblich abgesetzten Halterungen.

Unsere Patientenzimmer sind rundherum auf die Bedürfnisse unserer oftmals betagten Rehabilitanden ausgelegt. Sie verfügen beispielsweise über besonders breite Gänge und überaus großzügige Bäder. 

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir freuen uns auf Sie

Allgemeiner Kontakt
Sekretariat Maria Bernhardt
Telefon 03681 35-6500
Adresse Albert-Schweitzer-Str. 19, 98527 Suhl
Sprechzeiten

Belegungsmanagement

Ansprechpartner Carolin Mäurer
Telefon 03681 35-6464

Zertifizierte Qualität für unsere Rehabilitanden

Wir haben uns den unabhängigen Prüfern von QReha gestellt, um zu erfahren, ob unsere Klinik den hohen Qualitätsansprüchen, die an eine geriatrische Rehabilitation gestellt werden, entspricht.  Das QReha-Verfahren beinhaltet die externe Prüfung von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität  sowie der Patientenzufriedenheit. Im Januar 2020 ist die SRH Klinik für Geriatrische Rehabilitation erstmals zertifiziert worden. Im Januar 2023 streben wir eine erneute Zertifizierung an. Wir nutzen die Ergebnisse, um die Leistungen für unsere Rehabilitanden stetig weiter zu verbessern.

Informationen zu Patientenbesuchen

Zu den aktuellen Besuchsregeln erfahren Sie alles auf unserer Besucher-Seite: