Genereller Besucherstopp

Der Krankenbesuch ist generell nicht gestattet.

  • Schwerstkranke Patienten sowie Patienten am Lebensende dürfen ausnahmsweise besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein (3G)
  • Kinder auf den Kinderstationen und ihre Begleitpersonen dürfen weiterhin regulär von einem Angehörigen (>16 Jahre) besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein (3G)
  • Väter dürfen zur Entbindung dabei sein. Ein Antigen-Schnelltest im Kreißsaal ist obligat. Familienzimmer bieten wir zurzeit nicht an.
  • Persönliche Arztgespräche im Klinikum sind generell nicht möglich. Ausnahmen gelten bei dringender medizinischer Erfordernis, die der Arzt festlegt.
  • Abholen oder Bringen von Patienten ist möglich, um unsere Stationen/Ambulanzen zu entlasten oder bei zwingender Notwendigkeit. Für die Abholer und Bringer gilt die 3G-Regel
  • Ambulante Sprechstunden und Sprechstunden in der SRH Poliklinik können regulär besucht werden. Wir raten dazu, geimpft, getestet oder genesen zu sein (3G)
  • Begleitpersonen, gerade bei ambulanten Patienten oder Sprechstundenbesuchen, sollen nicht mit ins Klinikum kommen.
  • Generelle Hygienemaßnahmen 
  • Verpflichtend für alle Besucher unseres Klinikums: Abstand halten, medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen und Hände desinfizieren
Zur Newsübersicht
  • Zentralklinikum Suhl

„Sind mitten in der 4. Welle“ – SRH Zentralklinikum Suhl reduziert den Normalbetrieb

Zweite Corona-Station wird eröffnet, Klinik geht in den 60%-Betrieb, Besuchsregeln werden nochmals angepasst

„Der Druck im Kessel“, so der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Andreas Tiemann, steige seit Wochen unaufhörlich. „Und das Feuer der Pandemie lodert immer weiter. Wir sind mitten in der 4. Welle.“

Was er meint, ist die kontinuierlich ansteigende Zahl von COVID-Patienten auf den Spezial- und Intensivstationen des Suhler Klinikums. Zuletzt waren es am Mittwoch 21 auf der normalen COVID-Station, 4 auf der Überwachungsstation und 4 auf der Intensivstation. Hinzu kommen zurzeit mehr als 40 reguläre Überwachungs- und Intensivpatienten. Der Druck auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Erkältungszeit und der 4. Welle natürlich ebenfalls von Ausfällen betroffen seien, steige immer weiter. Um für die steigende COVID-Patientenzahl in der 4. Welle gerüstet zu sein, verordnet der Krisenstab dem Klinikum einen reduzierten Betrieb. „Wir haben drei übergeordnete Ziele: Erstens, eine umfassende Notfall- und dringliche Versorgung gewährleisten, zweitens, Sicherheit für Patienten und Mitarbeiter zu gewährleisten, drittens, die Belastung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im erträglichen Maß zu halten“, erklärt Prof. Tiemann.

Ihr Pressekontakt

Zweite COVID-Station, eigene COVID-Intensivstation und Reduzierung auf 60 Prozent der Leistungsfähigkeit

Das Suhler Klinikum wird in diesem Lichte ab Montag (15.11.) eine zweite Corona-Spezialstation sowie eine eigene Corona-Intensivstation öffnen. Um diese Bereiche mit ausreichen Ressourcen betreiben zu können, werden die anderen Stationen des Klinikums auf jeweils rund 60 Prozent ihrer Belegung reduziert. Von zurzeit 12 OP-Sälen werden noch 8 in Betrieb bleiben, um Notfalleingriffe sowie dringliche planbare Eingriffe durchführen zu können. Wir schätzen ein, dass diese Eingriffe auch weiterhin möglich sind.

Das SRH Zentralklinikum Suhl appelliert dringend an alle Menschen in Südthüringen und darüber hinaus, von den Impfmöglichkeiten Gebrauch zu machen und die AHA-Regeln weiterhin einzuhalten. Auch das Angebot der dritten Impfung sollte man nutzen. „Wir sehen, dass schwere Verläufe unter Geimpften die Ausnahme sind. Die Impfung wirkt“, sagt Prof. Tiemann. 

Besucherregeln werden ab Montag (15.11.) noch einmal verschärft:

  • Schwerstkranke Patienten sowie Patienten am Lebensende dürfen besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein (3G)
  • Kinder auf den Kinderstationen und ihre Begleitpersonen dürfen weiterhin regulär von einem Angehörigen (>16 Jahre) besucht werden, Besucher müssen geimpft, offiziell getestet oder genesen sein (3G)
  • Väter dürfen zur Entbindung dabei sein. Ein Antigen-Schnelltest im Kreißsaal ist obligat. Familienzimmer bieten wir zurzeit nicht an.
  • Persönliche Arztgespräche im Klinikum sind generell nicht möglich. Ausnahmen gelten bei dringender medizinischer Erfordernis, die der Arzt festlegt.
  • Abholen oder Bringen von Patienten ist möglich. Für die Abholer und Bringer gilt die 3G-Regel
  • Ambulante Sprechstunden und Sprechstunden in der SRH Poliklinik können regulär besucht werden
  • Begleitpersonen, gerade bei ambulanten Patienten oder Sprechstundenbesuchen, sollen nicht mit ins Klinikum kommen
  • Verpflichtend für alle Besucher unseres Klinikums: Abstand halten, medizinischen Mund-Nasen-Schutz korrekt tragen und Hände desinfizieren
Informationen zu Patientenbesuchen

Zu den aktuellen Besuchsregeln erfahren Sie alles auf unserer Besucher-Seite: